Verleihung Denkmalpflegepreis 2022 Römerbrücke Kinding

Denkmalpflegepreis 2022 für die "Römerbrücke Kinding"

Verleihung Denkmalpflegepreis 2022 Römerbrücke Kinding

Vorbildliche Instandsetzung der „Römerbrücke“ in Kinding

Landkreis Eichstätt erhält Bayerischen Denkmalpflegepreis 2022 in Gold

 

Der Landkreis Eichstätt erhielt den Denkmalpflegepreis 2022 in Gold für die gelungene Instandsetzung der „steinernen Brücke“, die im Volksmund auch als „Römerbrücke“ betitelt wird. Ein besonderes Augenmerk bei der Vergabe des renommierten Preises gilt den herausragenden Leistungen der Ingenieure, die maßgeblich zum Erfolg der Instandsetzungen beigetragen haben. „Auch ist ein sehr gutes Miteinander der Projektbeteiligten und der Bauherrschaften deutlich sichtbar. Das ist wichtig, denn nur im Team ist die Modernisierung von Denkmälern und damit der Erhalt unseres kulturellen Erbes möglich“, unterstrich Jury-Vorsitzender Klaus-Jürgen Edelhäuser bei der Preisverleihung im Schloss Schleißheim. Dem Landkreis Eichstätt wurde für das vorbildlich sanierte Brückenbauwerk in Kinding höchste Anerkennung ausgesprochen, Landrat Alexander Anetsberger nahm den Denkmalpflegepreis persönlich entgegen.

Die Jury lobte, dass durch die Art der Instandsetzung höchste Ansprüche für die Oberflächen erfüllt werden und damit der langfristige Erhalt des Denkmals gesichert werde. „Ich bin stolz auf das Ergebnis und auf die Weitsicht, die der Kreisausschuss bei der Entscheidung, in den Erhalt der Brücke eine hohe Summe zu investieren, gezeigt hat. Unter fachlicher Anleitung von Kreisheimatpfleger Dr. Karl Heinz Rieder und Kreisbaumeister Christian Süppel sei die Brücke „sehr akribisch und sensibel restauriert worden, was ihnen die große Anerkennung vieler Fachleute eingebracht hat“, so der Landkreischef. Diese nachhaltige Investition des Landkreises habe mit der Preisverleihung überregionale Anerkennung gefunden, auch in der weiteren kulturellen und touristischen Entwicklung des Landkreises werde die Brücke von großer Bedeutung sein. Dieses historisch wertvolle Bauwerk aus dem 18. Jahrhundert habe selbst viel Historie erlebt und sei ein herausragendes Zeugnis vergangener Architektenkunst. Der Landkreis Eichstätt erhielt im Juli 2021 im Rahmen des Oberbayerischen Denkmalpreis des Bezirks Oberbayern eine Anerkennung für die vorbildliche Sanierungsarbeit in Kinding.   

                    

Fakten zur Römerbrücke:

Die „steinerne Brücke“ in Kinding wurde nach den Plänen des Eichstätter Hofbaumeisters Mauricio Pedetti 1777 fertiggestellt. Das im Volksmund als „Römerbrücke“ bekannte Bauwerk ist eine etwa 90 Meter lange Gewölbebrücke mit sieben Bögen. Die 3,20 Meter breite Fahrbahn wird durch ca. 45 Zentimeter breite Brüstungen begrenzt. Zwischen den Bögen sind Stützpfeiler vorhanden, die in fünf der sechs Zwischenachsen mit vorgesetzten, dreiecksförmigen Strömungspfeilern versehen sind. Auf der Westseite der Brücke wurde eine Ausbuchtung in die Brüstung eingearbeitet, in die eine Bildstocknische eingefügt wurde. 

 

Bildunterschrift zum Titelbild: Freude und Anerkennung an den Landkreis Eichstätt für vorbildliche Denkmalpflege: (v.re.) Kindings Bürgermeisterin Rita Böhm, Landrat Alexander Anetsberger, Gerd Hacker und Melanie Balmberger  (Ingenieurbüro B + D Ingenieure aus Bayreuth) und Kreisbaumeister Christian Süppel.

                                                                Foto: Bayer. Ingenieurekammer

 

Steinerne Brücke nach der SanierungBrücke während der SanierungBrüstung der Brücke nach Restaurierung
Loading...