Schellenberg Enkering

Schellenburg bei Enkering

Die Schellenburg ist ein Bergsporn aus Dolomit mit nach drei Seiten steil abfallenden Hängen. Den West- und Südwesthang des Bergvorsprungs bedeckt eine prachtvolle Steppenheide, übersät von zahlreichen Wacholdern. Die Bergspitze ist durch zwei querlaufende, etwa 150 Meter voneinander entfernte Wälle mit davorliegenden Gräben von der Hochfläche abgegrenzt und bildete einst eine 7 Hektar große vorgeschichtliche Befestigungsanlage, die durch mächtige Wehrmauern geschützt war.

Schellenberg Enkering

Vor etwa 6000 bis 8000 Jahren war es im Naturpark Altmühltal wärmer als heute. In dieser Zeit wanderten aus dem Mittelmeer- und Schwarzmeergebiet südliche Pflanzen- und Tiergesellschaften ein. Eine dieser eingewanderten Arten, die man am Schellenburghang beobachten kann, ist der Schmetterlingshaft, der schönste einheimische Netzflügler und eine Besonderheit der südlichen Frankenalb. Seine durchsichtigen, netzförmig geaderten Flügel haben eine Spannweite von 5 Zentimetern. Sie fallen durch eine gelbschwarze Zeichnung auf, die ihn beim Flug wie einen Schmetterling aussehen läßt, obwohl nicht diese Tiergruppe, sondern Ameisenlöwen und Florfliegen zu seinen nächsten Verwandten gehören.

Ein weiterer interessanter Bewohner des Hanges ist der Pillendreherkäfer, ein Verwandter der berühmten Skarabäen, der heiligen Käfer der Ägypter. Dieser nur 3 Zentimeter große Käfer formt Schafdung zu großen Kugeln und rollt sie dann mit den Hinterbeinen, rückwärts laufend, zur Brutkammer. Dort werden die Kugeln zu Brutbirnen umgeformt und darin Eier abgelegt.

Auch der Mensch hat sich die besondere Lage des Berges frühzeitig zunutze gemacht: Nach den 1907 und 1913 durchgeführten Ausgrabungen, bei der außer einer starken Brandschicht als Hinweis auf zerstörte Holzkonstruktionen einige wohl hallstattzeitliche Gefäßscherben und Bronzepfeilspitzen gefunden wurden, kann man die Anfänge der Abschnittsbefestigung um 1000 v. Chr. datieren. Eine mittelalterliche Burg dagegen stand hier nicht. Der Name des Berges, 1390 heißt er „Schalnburg“ , bedeutet „der tönende, ein Echo gebende Berg“.

Blick vom Schellenberg über EnkeringWandern auf dem Schellenberg in EnkeringWacholderheide bei EnkeringKreuz am Schellenberg EnkeringBlick vom Schellenberg Enkering ins Tal

Lage

Die Schellenburg liegt zwischen den Tälern der Anlauter und der Altmühl auf einer nach Norden vorspringenden Bergzunge. Von der Enkeringer Kirche aus führt ein Weg auf die Anhöhe.


Zeige in Karte
Karte

Objekt-Adresse

Schellenberg
OT Enkering
85125 Kinding

Info-Adresse

Tourist-Information Kinding
Kipfenberger Straße 4
85125 Kinding
Tel.: 08467/8401-0
Fax: 08467/8401-20
Loading...